Spurenelemente

Cobalt Spurenelemente:

– helfen bei der Produktion von roten Blutkörperchen.
– sind wichtig für die Produktion von Vitamin B12 Cobalamin.
– erhöhen die Eisenaufnahme im Blut.

Mangel an Cobalt:
Blutarmut, gestörte Darmtätigkeit und Nervosität.

Überdosis:
Vergrößerung der Schilddrüse, Herzschwäche,
Durchfall und Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen.

Wichtige Cobalt-Lieferanten sind:
Erdnüsse, Birnen, Rinderleber, Haferflocken und Walnüsse.

 

***************************

Eisen Spurenelemente:

– sind unentbehrlich für die Blutbildung und den Sauerstofftransport.
– helfen das Vitamin C bei der Aufnahme von Eisen.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 10 – 15 Milligramm.

Mangel an Eisen:
Konzentrationsstörungen, Leistungsschwäche, Unlust, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit, rissige Mundwinkel, Hautblässe und Schwindel.

Überdosis:
Zu viel Eisen kann das Herz, Leber und die Bauchspeicheldrüse schädigen.

Wichtige Eisen-Lieferanten sind:
Kürbiskerne, Rinderleber, Fischfilet und dicke Bohnen.

Besonderheit:
Im Knochenmark werden ca. 2,5 Millionen rote Blutkörperchen pro Sekunde gebildet und mit Eisen angereichert. Nach 120 Tagen sterben die roten Blutkörperchen.

Blut braucht Eisen und das Vitamin C übernimmt den Transport.
Die roten Blutkörperchen transportieren den Sauerstoff.
Die weißen Blutkörperchen bekämpfen Infektionen.
Die Blutplättchen verschließen Wunden.

 

***************************

Fluor Spurenelemente:

– härten das Zahnschmelz und die Knochen.
– hemmen die Bildung von Karies.
– verbessern die Eisenaufnahme.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 1500 – 4000 Mikrogramm.

Mangel an Fluor:
Knochen verlieren ihre Festigkeit, Arterienverkalkung und
verschlechtert die Aufnahme von Jod und Chlor.

Überdosis:
Weiße oder braune Flecken auf den Zähnen.

Wichtige Fluor-Lieferanten sind:
Walnüsse, Lachs und Gemüse.

Besonderheit:
1 Gramm Zahnbelag enthält bis zu 300 Millionen Bakterien.
Diese wandeln Zucker in Säure um und diese Säure frisst regelrecht Löcher in die Zähne.

 

***************************

Jod Spurenelemente:

– braucht das Vitamin E. Dieses wird in der Schilddrüse gespeichert (bis zu 10 mg) und reguliert den Wasserhaushalt, Körpertemperatur und den Sauerstoffverbrauch.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 180 – 200 Mikrogramm.

Mangel an Jod:
Anschwellen der Schilddrüse zum sogenannten Kropf,
trockene Haut, Müdigkeit, Potenzverlust, mangelnde Vitalität,
ständiges Frieren, Lustlosigkeit, Neigung zu Übergewicht trotz geringer Kalorienzufuhr.

Überdosis: Schilddrüsenunterfunktion, Herzprobleme und Depressionen.
Zu viel Jod kann die Produktion der Schilddrüsenhormone aus dem Gleichgewicht bringen. Bei einer Schilddrüsenerkrankung darf überhaupt kein Jod zu sich genommen werden.

Vorsicht:
Viele Nutztiere erhalten heutzutage in Deutschland jodiertes Futter,
deshalb kann der angegebene Jodgehalt deutlich höher sein.

Wichtige Jod-Lieferanten sind:
Fisch, Feldsalat, Spinat und Champions.

Besonderheit:
Alle 17 Minuten läuft das gesamte Blut durch die Schilddrüse.
Die Schilddrüse tötet schädliche Keime und baut nervöse Spannung ab.

 

***************************

Kupfer Spurenelemente:

– sind wichtig für den Aufbau körpereigener Abwehrstoffe.
und der Produktion von roten Blutkörperchen.
– fördern die Aufnahme von Eisen.
– halten die Blutgefäße elastisch.
– helfen bei der Bräunung der Haut.
– sind wichtig für die Herstellung von Adrenalin.
– sind gut für eine harmonische Stimmung.
– wirken entkrampfend.
– steigern den Geschmacksinn der Zunge.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 1,5 – 3 Milligramm.

Mangel an Kupfer:
Blutarmut, vorzeitiges Ergrauen, Pigmentstörungen, Haarausfall,
geschwächtes Immunsystem, häufige Hautentzündungen,
Herzgefäßerkrankungen und Nervenentzündungen.

Überdosis:
Bluthochdruck, Nierenversagen, psychische Beschwerden und Erbrechen.
Zu viel Kupfer hemmt den Zinkstoffwechsel.
Kupfer kann sich im Gehirn ablagern und zu psychischen Störungen führen.
Ist auch die Ursache für Wochenbettdepressionen.

Achtung:
Vorboten eines Herzinfarkts sind ein Kupfermangel und ein erhöhter Zinkspiegel.

Wichtige Kupfer-Lieferanten sind:
Rinderleber, Kokosnuss, Cashewkerne und Kaffee.

 

***************************

Mangan Spurenelemente:

– helfen beim Abbau der Blutfettwerte.
– sind gut für den Zuckerstoffwechsel und unterstützen die Produktion von Insulin.
– sind gut für die Knochen und Knorpel.
– helfen das Vitamin B1 bei der Verwertung.
– sind gut für das Bindegewebe.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 2 – 5 Milligramm.

Mangel an Mangan:
Anfällig auf Allergien, altern schneller, Ohrgeräusche, Schwerhörigkeit, trockene und rissige Haut, Müdigkeit, Parsismus und innere Unruhe und Gelenkschmerzen.

Überdosis:
Zu viel Mangan hemmt die Eisenverwertung.

Wichtige Mangan-Lieferanten sind:
Schwarzer Tee, Haselnüsse, Haferflocken und Heidelbeeren.

 

***************************

Molybdän Spurenelemente:

– wandeln gefährliche Sulfitoxydax in harmlose Sulfate um.
– helfen die Niere bei der Entgiftung.
– steuern den Energiestoffwechsel in den Zellen.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 150- 500 Mikrogramm.

Mangel an Molybdän:
Impotenz beim Mann, Unfruchtbarkeit bei der Frau,
Nachtblindheit und gesteigerte Reizbarkeit.

Überdosis an Molybdän:
Schmerzen in den Gelenken.

Wichtige Molybdän-Lieferanten sind:
Haferflocken, grüne Erbsen und Mais.

 

***************************

Nickel Spurenelemente:

– senken den Blutzucker, aber erhöhen auch den Blutdruck.
– vermindern die Wirkung von Adrenalin.
– unterstützen die Eisenaufnahme und Verwertung im Körper.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 200 – 700 Mikrogramm.

Überdosis an Nickel:
Hautausschlag und Juckreiz.

Wichtige Nickel-Lieferanten sind:
Schwarzer Tee, weiße Bohnen, Mais und Haselnüsse.

 

***************************

Selen Spurenelemente:

– schützen die Zellen.
– beugen Arterienverkalkung vor.
– steuern den Blutdruck.
– verbessern den Heilungsprozess.
– helfen bei der Produktion von Antikörpern.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 50-100 Mikrogramm.

Mangel an Selen:
Störung der Augen, Muskel- und Gelenkschmerzen,
Herz- und Kreislaufstörungen, Anfällig für Infektionen, Hautblässe,
Haarausfall und brüchige Fingernägel.

Überdosis:
Zu viel Selen kann zu Fieber, ständiger Müdigkeit, Haarausfall, Darmstörungen,
Atmungsschwierigkeiten und Lähmungserscheinung führen.

Wichtige Selen-Lieferanten sind:
Kokosnuss, Steinpilze und Fisch.

 

***************************

Silicium Spurenelemente:

– sind wichtig für den Aufbau des Bindegewebes und der Knorpeln.
– halten das Bindegewebe und Blutgefäße elastisch und fest.
– beugen Arterienverkalkung vor.
– beteiligen sich an der Aufnahme von Calcium aus der Nahrung.
– sind gut für das Wachstum von Haaren und Nägeln.
– entgiften das Gehirn von schädlichen Schwermetallen.
– stärken das Immunsystem.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 20 – 30 mg.

Mangel an Silicium:
Bindegewebeschwäche, Parodontose und brüchige Fingernägel.

Wichtige Silicium-Lieferanten sind:
Petersilie, grüne Schnittbohnen, Bananen und Lauch.

 

***************************

Vanadium Spurenelemente:

– steuern die Fett- und Cholesterinverwertung.
– unterstützen die Bauchspeicheldrüse bei der Produktion von Insulin.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 50 – 150 Mikrogramm

Wichtige Vanadium-Lieferanten sind:
Nüsse, Fisch und Spinat.

 

***************************

Zink Spurenelemente:

– begünstigen das Immunsystem.
– sind gut für Diabetiker und Raucher.
– sind wichtig für die Fruchtbarkeit des Mannes.
– fördern die Ausscheidung von Schwermetallen aus dem Körper.
– sind wichtig für die Zellteilung.
– unterstützen das Vitamin A.
– unterstützen die Bildung von Magensäure.
– verbessern das Dämmerungssehen.

Tagesbedarf bei Erwachsenen: 12-15 mg

Mangel an Zink:
Schlechten Appetit, verzögerte Wundheilung,
Anfällig für Infektionen, Schuppen, Ekzeme,
Haarausfall, Potenzstörungen und Sehstörungen.

Überdosis:
Zu viel Zink stört den Kupferstoffwechsel und hemmt die Eisenverwertung im Körper.

Wichtige Zink-Lieferanten sind:
Austern, Rinderleber und Rinderfilet.